English version

Forschungsgemeinschaft Indien und Südasien e. V.
Die deutsche Studiengruppe für die Postgeschichte und Philatelie
des Indischen Subkontinents / Südasiens

 

Sammelgebiete - Länder







Entsprechend der Satzung des Vereins beschäftigt sich der Verein mit der Philatelie und Postgeschichte des Indischen Subkontinents, der Himalayaländer und derjenigen Länder und Gebiete, die für einen Zeitraum unter indischer Postverwaltung standen.

Britisch-Indisches Empire 1909


(zur grösseren Darstellung auf das Bild klicken)








Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:British_Indian_Empire_1909_Imperial_Gazetteer_of_India.jpg

Die Postgeschichte des Indischen Subkontinents ist natürlich geprägt durch das britisch-indische Kolonialreich. Damit ergeben sich direkt die Sammelgebiete:

  • Britisch-Indien

  • Burma

  • Indische Staaten

  • Ceylon

Neben den Briten waren aber auch die Dänen, Holländer, Franzosen und Portugiesen als Kolonialmächte bzw. mit Handelsplätzen vertreten. Teilweise nur vorphilatelistisch, teils aber auch mit Briefmarken gibt es also die Sammelgebiete:

  • Dänisch-Indien

  • Französisch-Indien

  • Niederländisch-Indien

  • Portugiesisch-Indien

Staaten des Indischen Subkontinents / Südasiens








Erstellt aus einer Karte aus: http://en.wikipedia.org/wiki/South_Asia

Im Laufe der politischen Veränderungen entstanden aus den Kolonien selbständige Staaten:

  • Pakistan

  • Indien

  • Nepal

  • Bhutan

  • Bangladesh (ab 1972 vorher Ostpakistan)

  • Burma (seit 1989 umbenannt in Myanmar)

  • Ceylon (seit 1972 umbenannt in Sri Lanka)

In neuerer Zeit wird der Begriff „Indischer Subkontinent“ im politischen Zusammenhang mehr und mehr durch den Begriff „Südasien“ ersetzt.
In der „South Asian Association for Regional Cooperation“ (SAARC) arbeiten die Staaten Afghanistan, Bangladesh, Bhutan, Indien, die Malediven, Nepal, Pakistan und Sri Lanka zusammen.
Im „United Nations geoscheme“, einer Einteilung der Erde in „macro-geographical regions“ für statistische Zwecke, werden der Iran und die Malediven dazu gezählt, während Burma, Thailand und Tibet nicht zu „Southern Asia“ gehören.

Historisch enge (mehr oder minder leidvolle) Verbindungen haben immer zwischen Britisch-Indien und Afghanistan bestanden. Somit ist als weiteres Sammelgebiet vertreten:

  • Afghanistan

Zu den Ländern des Himalaya ist auch Tibet zu zählen. Immer wieder den Interessen sowohl der Chinesen als auch der Briten ausgesetzt und heute unter chinesischer Herrschaft, hat es doch eine Postgeschichte:

  • Tibet

Die Länder Iran und Malediven werden (bisher) in der FGI nicht behandelt.

Die Interessen einiger unser Mitglieder haben schließlich den Blick auch nach Thailand gelenkt. Das Land war immer unabhängig, hat nie zum Britischen Kolonialreich gehört. Als Sammelgebiet ist es aber von Mitgliedern der FGI bearbeitet worden:

  • Thailand (bis 1939 als Siam bezeichnet)



Diese Homepage wird von Freiwilligen der FGI gepflegt. Im Laufe der Jahre haben folgende Mitglieder der FGI Zeit zur Pflege investiert:
Hans Heppner , Christian Sperber
Joachim Wrede
Für Anregungen und Kritik wenden Sie sich bitte an: jwrede@arcor.de